Wohnungssuche, Sach- und Geldspenden

 

 

Wohnungen für Flüchtlinge mit Aufenthaltserlaubnis und Aufenthaltsgestattung gesucht:

 

Aktuell suchen wir  dringend  1-2-Zimmer-Wohnungen oder Zimmer in WGs

 

 

Dazu gibt es folgende Vorgaben: 

Personen

 

 

max. Größe

in m²

 

 

max. Brutto Monats-Kaltmiete

Benningen, Marbach,

Freiberg u.a.

 

max. Brutto Monats-Kaltmiete

Ludwigsburg u.a.

Alleinstehend 45 401,00 431,00

2 Familienmitglieder

60 491,00

541,00

3 Familienmitglieder 

 

75 601,00

651,00

4 Familienmitglieder 90 721,00

801,00

 

Falls Sie eine Wohnung frei haben oder von einer freien Wohnung/Zimmer wissen, wären Ihnen die Flüchtlinge sehr dankbar, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen würden. Wenn nicht genug eigenes Einkommen vorhanden ist, wird die Miete vom Jobcenter übernommen und direkt an den Vermieter überwiesen. Somit muss man keine Angst vor einem möglichen Zahlungsverzug haben. Wir unterstützen die Flüchtlinge bei diesbzgl. Behördengängen!

Die Flüchtlinge sind gerne bereit auch Haus- und Gartenarbeiten zu übernehmen.

 

 Bei weiteren Fragen oder Unklarheiten stehen wir gerne zu Verfügung!

Kleider- und Sachspenden

 

Werden nach Bedarf gerne entgegengenommen, bitte per E-Mail Kontakt aufnehmen.

Geld spenden

 

Sie sind zeitlich zu stark eingebunden und möchten uns trotzdem unterstützen?

 

Auch dafür sind wir sehr dankbar.

 

 

Wenn Sie uns Geld spenden möchten, können wir auf Anfrage gerne unsere Bankverbindung mitteilen.

 

Spendenbescheinigungen

  • können auf Wunsch ausgestellt werden. Bitte Adresse bei der Überweisung angeben!
  • stellen wir zum Ende des jeweiligen Kalenderjahres aus
  • bei einer Spende bis zu € 200,00 akzeptiert das Finanzamt den Kontoauszug

 

"Ich bin überzeugt, dass Drohungen nicht befreien, Waffen keinen Frieden bringen, Unterdrückung niemandem hilft.

Ich bin überzeugt, dass Härte keinen Streit löst, Schweigen nicht weiter hilft, Lügen alles erschwert.

Ich bin überzeugt, dass wir miteinander Frieden schaffen, wenn wir verstehend annehmen, geduldig warten,

ruhig sprechen, überlegt handeln, großzügig vergeben, neu beginnen.

 

Ich bin überzeugt, dass Frieden wachsen kann, durch dich, durch mich, durch uns.

Die Waffen ablegen:

Schweigen, das lähmt;

Täuschungen, die verunsichern;

Lügen, die ablenken;

Anklagen, die erniedrigen;

Drohungen, die verängstigen;

Vorwürfe, die verletzen;

Urteile, die zerstören.

 

Die Waffen ablegen, das Gespräch aufnehmen, miteinander Probleme lösen, Neues ermöglichen.

Ich will nicht kämpfen, nicht beharren, nicht vergleichen, nicht zählen und rechnen, nicht beweisen und begründen.

Ich will das Positive sehen, die Hand anbieten, den ersten Schritt machen,

neue Wege suchen und feine Zeichen verstehen lernen."

 

(Max Feigenwinter zur Seligpreisung "Glücklich sind, die tatkräftig Frieden fördern" aus der Bergpredigt)